Wassersprudler im Test Testberichte, Vergleiche & Ratgeber

SodaStream-Preisvergleich – Vom Einsteiger bis zum Profi

SodaStream-Preisvergleich - Vom Einsteiger bis zum ProfiIn den letzten Jahren hat die Firma SodaStream ihr Repertoire an Wassersprudlern kontinuierlich ausgebaut und immer wieder neue Modelle auf den Markt gebracht. Die verschiedenen Modelle sind auf unterschiedliche Bedürfnisse der Endverbraucher angepasst, weshalb es beispielsweise besonders günstige Modelle gibt, aber auch teure Modelle, die auf Technikliebhaber zugeschnitten sind.

Im SodaStream-Preisvergleich möchten wir Ihnen die einzelnen Preisklassen näher vorstellen und zeigen, wie viel Geld Sie ungefähr für welches Modelle einplanen müssen. Wir nennen dabei jedoch nur ungefähre Preisspannen, da die Preise im Internet heutzutage recht kurzlebig sind und sich immer mal wieder ändern.

Günstige Einsteigermodelle für unter 100,00 Euro

SodaStream Cool ist der günstigste Wassersprudler von SodaStreamDer günstigste Wassersprudler von SodaStream ist mit Abstand der SodaStream Cool. Er kostet meist zwischen 50,00 und 60,00 Euro – je nachdem, für welche Farbe man sich entscheidet. Der SodaStream Cool besteht aus Plastik und ist mit 1,0 und 0,5 Liter PET-Flaschen kompatibel. Hierbei handelt es sich nicht nur um das günstigste Modelle, sondern auch um eines der beliebtesten Modelle.

Der SodaStream Play ist nur geringfügig teurer, wobei wir noch nicht abschätzen können, wie teuer dieses Modell auf lange Zeit gesehen sein wird – er ist nämlich erst seit diesem Jahr erhältlich. Hierbei handelt es sich um eine abgespeckte Version des SodaStream Source, dem einige Features wie beispielsweise LED-Leuchten oder der Edelstahlfuß fehlen. Wem das Design des SodaStream Play gefällt, die fehlenden Features nicht benötigt und etwas Geld sparen möchte, der ist hier an der richtigen Adresse. Er funktioniert übrigens ebenfalls mit PET-Flaschen.

Gute Mittelklasse um die 100,00 Euro

SodaStream Crystal ist der beliebteste Wassersprudler in DeutschlandDen Anfang in der guten Mittelklasse macht der SodaStream Crystal, der gleichzeitig der beliebteste Wassersprudler in Deutschland ist. Dieses Modelle benutzen wir selbst Zuhause, weswegen es nicht verwunderlich ist, dass es sich hierbei um unseren Testsieger handelt. Der Wassersprudler arbeitet mit 0,6 Liter Glaskaraffen, die die Kohlensäure noch etwas besser konservieren, als es bei PET-Flaschen der Fall ist.

Geringfügig teurer ist der SodaStream Source, der vom Star-Designer Yves Béhar entwickelt wurde – quasi die Luxus-Variante des SodaStream Play. Dieser Wassersprudler ist mit PET-Flaschen kompatibel und weist LED-Leuchten auf, die anzeigen, wie viel Kohlensäure man bereits in das Wasser eingespeist hat. Je länger man den Knopf zur Besprudelung gedrückt hält, desto mehr LED-Leuchten blinken auf.

Als letztes Modell dieser Preisklasse möchten wir den SodaStream Penguin vorstellen. Dieser Wassersprudler basiert ebenfalls auf Glaskaraffen und wirkt somit deutlich edler als die PET-Modelle. Er weist die Form eines Pinguins auf, wobei man sich als Kunde fragen sollte, ob der höhere Preis im Gegensatz zum SodaStream Crystal durch das Design gerechtfertigt ist.

Luxus-Wassersprudler über 150,00 Euro

SodaStream Revolution - Der technisch ausgereifteste WassersprudlerZuletzt bleibt nur noch ein Wassersprudler im SodaStream-Preisvergleich zu erwähnen, nämlich der SodaStream Revolution. Hierbei handelt es sich um den einzigen Wassersprudler von SodaStream, der einen Stromanschluss benötigt. Gerechtfertigt wird der Stromanschluss durch eine vollautomatische Besprudelung des Leitungswassers und ein Display, das verschiedenste Informationen anzeigt – wie beispielsweise den Füllstand des CO2-Zylinders. Wenn Sie am SodaStream Revolution interessiert sind, erhalten Sie im ausführlichen Testbericht einen Überblick über sämtliche Features.

Fazit: SodaStream-Preisvergleich

Wir hoffen, dass wir Ihnen im SodaStream-Preisvergleich einen guten Überblick über die verschiedenen Preisklassen verschaffen konnten. Bedenken Sie, dass es sich hierbei lediglich um einmalige Anschaffungskosten handelt. Wenn Sie vorher teures Mineralwasser im Discounter gekauft haben, dann werden Sie diesen Anschaffungspreis relativ schnell wieder in der Kasse haben – denn selber sprudeln lohnt sich finanziell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.