Wassersprudler im Test Testberichte, Vergleiche & Ratgeber

iSi Soda-Siphon: Der etwas andere Wassersprudler

iSi Soda-Siphon: Der Wassersprudler, der eigentlich gar keiner istDer iSi Soda-Siphon unterscheidet sich von allen anderen Wassersprudlern, die wir bisher auf unserer Website vorgestellt haben. Streng genommen handelt es sich nämlich gar nicht um einen Trinkwassersprudler, sondern um einen Soda-Siphon.

Er besprudelt das Leitungswasser nicht mit einer großen Gasflasche, sondern mit einzelnen CO2-Kapseln, die jeweils nur für einen Besprudelungsvorgang ausreichen. Aus diesem Grund eignet sich der iSi Soda-Siphon auch eher für Restaurants oder als Blickfänger auf Partys als für den alltäglichen Gebrauch.

Wie dem auch sei – der iSi Soda-Siphon sieht edel aus, ist in verschiedenen Farben erhältlich und lenkt garantiert jede Aufmerksamkeit auf sich.

Im folgenden Testbericht erfahren Sie alles Wichtige, was Sie über den iSi Soda-Siphon wissen müssen.

Zu den besten Angeboten auf Amazon*

Die wichtigsten Fakten

  • Modell: iSi Soda-Siphon
  • Wirkt deutlich edler als herkömmliche Sprudler
  • Arbeitet mit einzelnen CO2-Kapseln
  • Keine separate Flasche notwendig
  • Mineralwasser sprudelt direkt aus dem Soda-Siphon

Funktionsweise des iSi Soda-Siphons

Beim iSi Soda-Siphon handelt sich um eine spezielle Flasche, die vom Aussehen her an eine Thermoskanne erinnert und in die das Leitungswasser eingefüllt wird. Der iSi Soda-Siphon fasst maximal einen Liter Wasser, wobei man miteinberechnen muss, dass das Kohlenstoffdioxid einen gewissen Spielraum benötigt. Man sollte den Soda-Siphon also nicht komplett mit Leitungswasser füllen, sondern etwas Platz in der Flasche lassen.

Ist das Leitungswasser eingefüllt, wird eine einzelne CO2-Kapsel im Kopfbereich eingesetzt (auf dem Bild zu sehen: Der silberne Teil am oberen Ende). Die Kapsel versetzt das Leitungswasser nun mit dem nötigen Kohlenstoffdioxid, damit das Wasser später schön sprudelt. Kohlenstoffdioxid in Kombination mit Wasser ist übrigens die allseits bekannte Kohlensäure. Nach der Benutzung kann die verbrauchte CO2-Kapsel weggeworfen werden.

Nach der Besprudelung muss der Soda-Siphon auf den Kopf gestellt werden, sodass sich das Kohlenstoffdioxid und das Leitungswasser komplett miteinander vermischen können. Es reicht, wenn man den iSi Soda-Siphon ein bis zwei Mal auf den Kopf stellt. Kräftig schütteln sollte man keinesfalls, da man die Besprudelung ansonsten wieder zunichte macht. Diesen Effekt kennt sicherlich jeder von herkömmlichen Wasserflaschen.

Nun muss nur noch der Knopf zur Besprudelung betätigt werden und – voilà, köstliches Mineralwasser sprudelt mit Druck aus dem Wasserhahn der Flasche und ist bereit zum Verzehr.

Welche Vorteile hat ein Soda-Siphon?

Aufgrund des Kapselsystems nimmt der iSi Soda-Siphon viel weniger Platz als andere Wassersprudler weg. Das Gerät kann also etwas besser in der Küche verstaut werden und fällt nicht gleich als Wassersprudler auf. Er wirkt vom Aussehen her eher wie eine Thermoskanne oder ein Sahnebereiter.

Wenn Gäste zu Besuch sind, die bei der Zubereitung des Mineralwassers zuschauen können, wirkt das Soda außerdem deutlich exklusiver, da es direkt am Tisch in einer edlen Flasche zubereitet werden kann und nicht einfach aus dem Kühlschrank geholt wird.

Welche Nachteile gibt es?

Ein Nachteil ist, dass bei jeder Benutzung eine neue CO2-Kapsel eingesetzt werden muss. Das ist zwar kein großartiger Handgriff, allerdings kann es stören, wenn man mehrere Liter Mineralwasser am Tag verköstigt (dieser Faktor spielt insbesondere im Sommer eine große Rolle). Außerdem entsteht auf Dauer relativ viel Müll, da es sich bei den CO2-Kapseln um Einweg-Produkte handelt.

Ein weiterer Nachteil ist der, dass man das fertige Mineralwasser nicht vernünftig lagern kann. Man könnte es zwar vom iSi Soda-Siphon in eine andere Glasflasche überführen, dabei besteht jedoch die Gefahr, dass die Kohlensäure zumindest teilweise verloren geht. Außerdem ist dieser Vorgang recht lästig.

Fazit: iSi Soda-Siphon

Auch wenn der iSi Soda-Siphon etwas anders bedient wird als die anderen Sprudler, handelt es sich dennoch um einen vollwertigen, funktionierenden Wassersprudler, der seine Aufgabe mit Bravour meistert.

Wer ein schlichtes Design mag und Platz und Geld sparen möchte, der ist mit diesem Gerät sehr gut bedient. Wer allerdings mehrere Liter Mineralwasser am Tag trinkt, der sollte eventuell zu einem richtigen Wassersprudler greifen. Der iSi Soda-Siphon ist eher etwas für Gelegenheitstrinker von Mineralwasser oder spezielle Ereignisse.

Zu den besten Angeboten auf Amazon*

Unsere Bewertung

Der iSi Soda-Siphon wurde von Thomas mit 5,0 von 5,0 Sternen bewertet.
Bewertung für iSi Soda-Siphon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  • u.wilhelm

    HÄ?
    Hallo zusammen.
    Ich habe alles ausgetestet. Und hier stimmen meiner Meinug nach einige Aussagen nicht!
    A.) das Wasser kann gerade in diesem Siphon lange im Kühlschrank aufbewahrt werden.
    B.) Der CO2 Druck ist höher und es sprudelt daher besser (das war es was ich suchte).
    Eine Füllung kostet mich 29 Cent (Kapsel)
    C.) Der Behälter wirkt gerade im Sommer wie eine Thermoskanne, es bleibt schön lange kalt.
    C.) man kann damit auch gut experimentieren (Stabiler Fruchtschaum unter Einsatz von Gelatine fürs Dessert usw.
    Wer hatte schon mal geschäumten Orangensaft der im Mund sanft zergeht gehabt?
    Ich bleibe bei meinem und hege und pflege ihn
    (Mein Isi hat allerdings nicht die schöne Optik der Siphons mit Glasflasche, ich muss mal auf Flohmärkten schaun)
    :-)
    mfG Wilhelm
    5 Sterne

    Antworten
  • Thomas

    Hallo Wilhelm,

    erst einmal vielen Dank für den ausführlichen Kommentar!

    Es ist bereits eine Weile her, seit ich den iSi Soda-Siphon testen konnte, daher kann ich die Fakten momentan nicht mehr nachprüfen.

    Ich muss allerdings scheinbar etwas erklären:

    Zu A.) Ich meinte damit, dass man das fertige Mineralwasser nicht literweise in verschiedenen Flaschen lagern kann. Umfüllerei kann nicht der Sinn des Ganzen sein und in einen Siphon passt eben nur eine begrenzte Menge an Mineralwasser. Beim Wassersprudler ist es beispielsweise bei mir so, dass ich drei Flaschen vorbereite und dann zum Abkühlen in den Kühlschrank stelle.

    Zu B.) Das ergibt natürlich Sinn, vor allem, wenn man das Wasser direkt nach dem Sprudeln trinkt. Bei Gelegenheit füge ich den Fakt in den Testbericht ein.

    Zu C. & D.) Danke für die Anmerkungen!

    Schöne Grüße,
    Thomas

    Antworten